Kelten

Teufelsbrücke

Am Gotthard wird der Teufel überlistet

Die Sage über die Entstehung der Teufelsbrücke

Teufelsbrücke Mit der Bezwingung der Schöllenenschlucht um 1200 durch die sogenannte Teufelsbrücke öffnete sich im 13. Jahrhundert das Tor am Gotthard zum Süden. Plötzlich wird das abgeschlossene Urserental zum wichtigsten Pass- und Durchgangsland für den Handelsverkehr. 1218/1226 erfolgt die Erschliessung der Schöllenen durch die «Twärrenbrücke», einen 60 Meter langen, an Ketten aufgehängten Holzsteg entlang dem Kirchbergfelsen, sowie durch die erste hölzerne Teufelsbrücke, den sogenannten "stiebenden Steg", über die Reuss.

Es geht die Sage, dass die Urner immer wieder darüber rätselten, wie die Schöllenenschlucht zu überwinden sei. Bereits mehrfach wurde versucht, eine Brücke über die wilde Reuss zu schlagen, die sich zwischen senkrechten Felswänden hindurchzwängt, doch oft waren die Säumer mit ihren Maultieren und Waren in die Tiefe gestürzt.

Auch die herbeigerufenen Ratsherren wussten nicht, wie man dieses Hindernis bezwingen könne. Der Landammann rief verzweifelt: "Do sell der Tyfel e Brigg bue!" (Hier soll der Teufel doch eine Brücke bauen). Kaum waren seine Worte an der Felswand verhallt, stand dieser schon vor der Urner Bevölkerung. Der Teufel versprach ihnen einen Pakt: Die Brücke würde fortan halten. Aber die erste Seele, die die neue Brücke überschreitet, solle ihm gehören. Die Urner schlugen ein und in drei Tagen war die Brücke gebaut. Am jenseitigen Ufer sass der Teufel und wartet auf den ersten, der herüberkam.

Teufelsbrücke Die listigen Urner hatten jedoch einen angriffigen Ziegenbock mitgebracht. Kaum hatte dieser den Gehörnten entdeckt, rannte er in gewaltigen Sätzen über die Brücke auf ihn zu. "So, das ist der Erste, den magst du behalten". Der geprellte Teufel zerriss den Bock in hundert Fetzen und raste wutschnaubend hinunter in den Wassner Wald. Dort holte er einen haushohen Stein, mit dem er die Brücke zerschmettern wollte. Unterhalb Göschenen musste er jedoch die schwere Bürde abstellen und verschnaufen. Ein altes Frauchen, das des Weges kam, erkannte den Bösewicht und ritzte schnell ein Kreuz in den Stein. Als der Teufel das ihm verhasste Zeichen erblickte, liess er den Stein stehen und versank unter Wutgeheul im Boden.

Seit jener Zeit, sagt man, habe sich der Teufel nie mehr gezeigt.

 

Teufelsstein

Siehe auch: Der Tyrannenmord der Eidgenossen mit der Gründung der Schweiz

Weitere Teufelsbrücken bei St. Niklausen und bei Einsiedeln



Copyright © keltoi.ch
Kelten