Fürstensitz ZürichHalloweenDrachen sind nicht keltisch

Kelten - Keltoi - Celtoi - Gallier

Informationen über die Kelten

Als Kelten (lateinisch celtae, galli oder griechisch keltoi, galatai) werden seit der Antike regional unterschiedliche Bevölkerungen aus der Eisenzeit in Europa bezeichnet mit einer eigenen, der keltischen Kultur. In die überlagerte keltische Kultur der Frühgeschichte rückwirkend irgend etwas religiöses hinein zu deuten entbehrt der nachweisbaren Grundlage, ist frei erfunden. Von Bedeutung ist vielmehr der nachweisbare gedankliche Hintergrund, wie sich dieser in der nachfolgenden Kultur bis heute erhalten hat.

Die Geschichten, Sagen und Legenden rund um das schweizerdeutsche Brauchtum zeigen deutlich und typisch, wie die untergegangene keltische Kultur überlagert wurde. Durch den Gallischen Krieg unter Iulius Cäsar wurden im 1. Jh.v.Chr. zentrale Ländereien der keltischen Kultur mit Gewalt dem Römischen Reich angeschlossen und anschliessend romanisiert. Nach dem Verbot ihrer keltischen [Druiden]-Schulen durch die römischen Kaiser Augustus, Tiberius und Claudius [Suetonius: Claudius (25,5)] waren die Menschen zwar der Weiter-Bildung, nicht aber ihrer eigenen Erfahrung, Denkart und Tradition beraubt. Zur grossen Gegnerin der alten Bräuche wurde die katholische Kirche, welche das keltische Gedankengut mit der unvergänglichen Seele einer dreieinigen Mitte [Trinität] nun Schritt um Schritt vernichtete. Der biblische Vater-Gott als Glaube an einen einzigen Herr-[Gott] eignet sich vorzüglich zur vermeintlichen Legitimation und Recht-Fertigung von Herr-Schaft über die Anderen. Die angebliche All-Macht, (hier das durch den römisch-katholischen Klerus zuerst angesprochene unbekannte Wesen als Geist-Gespenst in Form von Gott), bezweckt allein die Herrschaft über Untertanen, welchen das Dogma als Religion zum Glauben gelehrt wird. Womöglich glauben die Kleriker der Einfachheit halber sogar selber an dieses Paradoxon der Wissen-Losigkeit. Der keltische Erbteil wird zermalmt zwischen jenen gewaltigen Mahlsteinen, der katholischen Heilslehre und dem nach wie vor ursächlich magischen Erlebnis, und zwar herab bis auf seine letzten Äusserungen, die nun durch den katholischen Legenden-Schatz und deren Mythen ersetzt wurden. Empfehlenswert zum gedanklichen Einstieg sind jene beiden apostelgleichen katholischen Heiligen welche keine Märtyrer waren: Martin [Halloween] und Nikolaus; nebst weiteren Legenden wie Fridolin, Beatus, Meinrad usw.

Nutzen Sie bitte die Suchfunktion im Inhalt-Verzeichnis

Einfach und verbindlich die Glaubens-Vorstellung der Kelten
(Mythologie aus dem keltischen Druidentum)
von der gelebten Todlosigkeit einer unvergänglichen Seele,
deren Auferstehung in der anderen, gedachten Welt
[in dieser Welt]
- und, damit möglich -
Lebensfreude, Vertrauen, Sicherheit.

Der Ausdruck celtoi, keltoi, keltisch bedeutet hier im Zusammenhang lediglich eine Quellenangabe, den Bezugspunkt. Die Inhalte sind gegeben durch die aktuellen Erkenntnisse und Gedankengänge, die Seele betreffend.

Ein gedanklicher Ansatz, wie er nach wie vor auch in der wissenschaftlichen Keltologie vorhanden ist, ein Pantheon-System, keltisch oder allgemein indogermanisch, als Theorie erfassen zu wollen, ist mit der tatsächlichen Überlieferung einer Vorstellung von unvergänglicher [zeitloser] Seele nicht vereinbar. Zeitlos bedeutet Gegenwart ohne Zeitmessung mit Bezug auf die persönliche Handlung und Wirkung; als Heiligtum [Pantheon] müsste hier die Kooperation, also die Mitwirkung und Teilnahme der Individuen erscheinen.

Ein Dogma [Glaubens-Lehrsatz] von Celtoi, Keltoi, Kelten wird nicht überliefert aus der als keltisch bezeichneten Kultur; sondern bloss Behauptungen aus anderer Kultur [griechisch und römisch] vergleichend deren eigenen Vorstellungen von Meta-Physik mit Dis Pater und dergleichen mehr.

Zu der von vielen Medien stets rezitierten und voneinander abgeschriebenen Irre-Führung mit angeblich keltischem Gott oder vermeintlichen Gottheiten durch Nachschlage-Werke, Wikipedia usw. [neuheidnisch im Neu-Heidentum, neopagan im Neo-Paganismus, esoterisch in der Esoterik, umdeutend in Celtic-Reconstruction usw.], lesen Sie bitte hier: keine keltischen Götter/Göttinnen/Gottheiten. Die vielen gefundenen Figuren und Inschriften aus keltischer und gallo-römischer Kultur sind keine als stell-vertretende Menschen abgebildete Götter oder Göttinnen, sind keine Gottheiten, sondern Hinweis auf einen tatsächlich damals vorhandenen Zusammenhang. Vergleichbar heute dem Hauptwort zur Eigenschaft, einer sprachlichen Substantivierung durch Ober-Begriff. Mit Diodor von Sizilien ist überliefert wie Brennus, der Führer der Gallier auf dem Zug durch Griechenland, in Lachen ausbrach angesichts der Tatsache, dass dort den Natur-Gewalten im Tempel von Delphi menschliche Gestalt zugemutet und Symbol aus Holz und Stein hergestellt wurde.

Die wichtigsten keltischen Götter? Nein, die Kelten glaubten nicht an Götter, beim Teutates!

Nein, die Kelten glaubten nicht, an ein  → Leben nach dem Tod, der Tod sei die Mitte eines langen Lebens.

keltisch ist wie magisch, aber - was ist Magie?

 
einzigartig

Suchbegriff: keltische Religion heute
 
Die keltische Mythologie Die keltische Mythologie   
 
 Seelenwanderung, Wiedergeburt, Reinkarnation   
 
 ohne Religion und ohne antike Philosophie
 
 mit keltischer Folgerichtigkeit (Trinität)

 

keltoi.ch - die spezielle Keltenseite

 

Inhalt     Seele - Anam Cara     Brauchtum     Sagen und Märchen     Geist     Impressum